Jahresstart im Tessin

Herrchen hatte die Idee dieses Jahr mal anders anzufangen. Kurzentschlossen hat Herrchen ein Hotel gesucht und uns ein Zimmer für eine Nacht in Ascona reserviert. Nach und nach hat unser Ausflug im Tessin immer mehr Form angenommen. Durch einen Hinweis in einem Mail vom Seven Boutique Hotel ist uns aufgefallen, dass jeweils am 2. Januar ein Feuerwerk in Ascona stattfindet. Ausserdem sollte es ziemlich warm werden was Frauchen umgehend zur Spaziergang-Planung animiert hat.

Nach einer abwechslungsreichen Autofahrt (grünes Gras zuhause, Meterweise Schnee auf dem San Bernardino und fast T-Shirt Wetter im Tessin) ist wir in Ascona angekommen. Das Hotel hat Herrchen super ausgesucht. Das Zimmer war genau richtig gross, hatte alles was es braucht, war modern eingerichtet und Hunde sind willkommen.


Nach einem Spaziergang in der Abenddämmerung haben sich die Zweibeiner auf den Weg gemacht um das Feuerwerk zu sehen.


Nach dem Feuerwerk sollte es noch ein kleines Abendessen geben. Dazu hatte Herrchen schon vorab einen Tisch im Ristorante Seven reserviert. Offenbar war es aber der falsche Abend. Das Personal war komplett überfordert mit den Gästen, es ging unglaublich lange bis wir bestellen konnten (wir wollten nur eine Kartoffelsuppe) und als die Suppe dann kam ging es nochmals recht lange bis wir Suppenlöffel bekamen oder besser gesagt geholt haben. Der Preis für die lauwarme Suppe war dann wiederum unverschämt hoch.

Im gleichnamigen Hotel haben wir dann aber sehr bequem und sehr gut geschlafen. Das Morgenessen am nächsten Tag im angeschlossenen Asia-Restaurant war zwar ganz traditionell, der Geruch nach asiatischem Essen war aber gewöhnungsbedürftig. Beim nächsten Mal würden wir wohl aufs Morgenessen in der Bar Battello ausweichen. Es startet dort zwar erst später, dafür dürfte der Geruch besser zum Frühstück passen.

Nach dem Frühstück ging es bei strahlendem Sonnenschein auf unseren geplanten Spaziergang. Es war warm und unglaublich trocken (daher auch äusserst hohe Waldbrand Gefahr).



Wir haben den Spaziergang genossen, vor allem auch weil uns zuhause wieder Hochnebel und keine Sonne erwartet hat. Leider war der Spaziergang dann allzu schnell wieder vorbei.

Mit der Erinnerung an die warme Sonne sind wir durch einen dichten Schneesturm wieder nach Hause gefahren. Gut hat es getan so ins neue Jahr zu starten.

Unsere Komoot Karte zu unserem Spaziergang:

Kommentar verfassen