Münchwilen – Wängi – Hexentobel – Münchwilen

Heute war schon wieder so ein traumhafter Herbsttag. Wir konnten uns den einfach nicht entgehen lassen. So richtig viel Zeit hatten wir aber auch nicht. Daher haben sich unsere Zweibeiner zu einem Rundweg nach Wängi und zum Hexentobel entschieden. Zwischenzeitlich wurde ziemlich düster und kühl. Zum Glück war das aber nur von kurzer Dauer und schon bald war es wieder warm und sonnig. Als Abschluss gab es Kaffee/Tee und Kuchen im Migros-Restaurant für die Zweibeiner.

Unsere Komoot Karte zu unserem Spaziergang:
Münchwilen – Wängi – Hexentobel – Münchwilen weiterlesen

Spaziergang in Obfelden

Heute haben wir (Cookie und ich) mit Frauchen einen Ausflug zu ihrem Papa gemacht. Da das Wetter so schön war, haben wir mit Frauchens Papa und Mischa einen Spaziergang unternommen. Es war sogar so schön, dass wir uns alle ins Wasser getraut haben. Und es war so warm, dass wir alle bis am Ende vom Spaziergang wieder trocken waren. Es war toll und alle haben den Spaziergang genossen.

Unsere Komoot Karte zu unserem Spaziergang:
Spaziergang in Obfelden weiterlesen

Weg rund um Wil – Teil 1: Bronschofen AMP – Wilerwald

Im Mai 2016 wurde der neue Weg „Rund um Wil“ eröffnet. Von der Stadt Wil aus gibt es zu diesem Weg auch einen Prospekt Weg rund um Wil.

Für uns ist der Weg perfekt. Er liegt praktisch vor unserer Tür und besteht aus vielen Wegen, die wir noch nicht kennen. Frauchen war dieser Weg aber im Sommer zu warm. Jetzt im Herbst ist er aber perfekt. Bei der Planung hat Frauchen den Weg rund um Wil in zwei Teile zu ja etwa 4 Stunden aufgeteilt. Heute haben wir die erste Hälfte des Weges in Angriff genommen.

Wie von Frauchen versprochen war der Weg ziemlich anspruchslos und trotzdem abwechslungsreich. Die bunten Herbstwälder waren zusätzlich noch eine sehr schöne Kulisse und die raschelnden Blätter auf den Wegen haben Spass gemacht. Diejenigen, die den Weg geplant haben, haben eine wirklich gute Auswahl getroffen. Wir haben den Weg sehr genossen.
Nur das Ende war etwas doof. Wir haben uns darauf gefreut, dass wir am Ende mit dem Bus zurück in die Stadt fahren können. Leider haben wir den Bus um 5 Minuten verpasst. Da die Wanderzeit zurück gleich lang war wie die Wartezeit, haben wir den Weg bis zum Bahnhof Wil verlängert.

Nun brauchen wir nur noch einen zweiten schönen Herbsttag für den zweiten Teil des Weges rund um Wil.

Unsere Komoot Karte zu unserer Wanderung:
Weg rund um Wil – Teil 1: Bronschofen AMP – Wilerwald weiterlesen

Schwende – Seealpsee – Schwende

Der Wetterbericht hat von einen traumhaften Herbst-Wochenende gesprochen. Daher wollte wir das ausnützen und von Wasserauen auf die Ebenalp wandern. Schon bei der Anfahrt und Parkplatzsuche haben wir festgestellt, dass wir nicht die Einzigen mit dieser Idee waren. Wir mussten zwei Kilometer vor unserem geplanten Parkplatz neben der Ebenalp-Bahn in Schwende parkieren. Da das Wetter wirklich traumhaft sonnig war, war der Spaziergang vom Parkplatz zur Ebenalp-Bahn aber nicht weiter schlimm. Endlich an unserem geplanten Ausgangspunkt angekommen, haben wir den Aufstieg zum Seealpsee in Angriff genommen. Wir waren allerdings nicht die einzigen. Neben uns gab es noch ganz, ganz viele andere Menschen und Hunde, die das selbe geplant hatten.

Obwohl die Wanderung zum Seealpsee durch die wunderbar bunte Herbst-Welt wirklich schön war, hatten unsere Zweibeiner beim Seealpsee genug von den Menschenmassen. Ein Aufstieg zur Ebenalp auf den schmalen Wanderwegen war ihnen zu stressig mit uns Vierbeinern. Daher haben wir nur noch den Seealpsee umrundet und sind dann wieder zum Auto zurück spaziert.

Alles in allem ein schöner Herbstspaziergang, der nicht ganz so funktioniert hat wie geplant.

Unsere Komoot Karte zu unserer Wanderung:
Schwende – Seealpsee – Schwende weiterlesen

Unterwasser – Iltios

Frauchen wollte raus und das nicht direkt vor der Haustüre. Wirklich in die Berge konnten wir nicht, da es auf den Gipfeln bereits Schnee hat. Daher haben wir uns auf den Weg nach Unterwassser gemacht. Von dort sind wir in einem Bogen nach Selamatt und dann nach Iltios spaziert. Um unsere Gelenke zu schonen, haben wir unseren Ausflug mit einer Fahrt der Unterwasser-Illtios-Standseilbahn abgeschlossen.
Es war ein richtig schöner Herbstspaziergang, der sich gut an einem kurzen Nachmittag machen lässt.

Unsere Komoot Karte zu unserem Freitagsspaziergang:
Unterwasser – Iltios weiterlesen

Säntis Besteigung

Eines von Frauchens persönlichen Jahreszielen war die „Besteigung“ des Säntis. Heute hatten wir Lust auf eine Wanderung, aber nur eine beschränkte Zeit. Daher wollten wir Frauchens Ziel angehen. Um Zeit zu sparen, sind wir als erstes mit der Seilbahn auf die Ebenalp gefahren. Damit haben wir schon einige Höhenmeter gespart.

Zügig sind wir von der Ebenalp auf den Schäfler gewandert. Es hatte nicht viele weitere Wanderer und wir sind richtig gut voran gekommen. Bereits im Berggasthaus Schäfler gab es eine erste Pause: Kaffee und Sandwich für die Zweibeiner und Würstchen und Wasser für Cookie und mich.

Richtig abenteuerlich wurde dann nach der Pause. Erst wurden die Wege schmal, steil abfallend und mit Stahlseilen gesichert. Für Cookie und mich waren die Wege aber noch kein Problem. Die Zweibeiner mussten feststellen, dass Stöcke auf solchen Wegen eher hinderlich als hilfreich sind. Je näher wir dem Säntis kamen um so anspruchsvoller wurde der Weg. Hin und wieder brauchten die Menschen ihre zwei Hände um über Felsen und Geröll zu steigen. Manchmal mussten sie Cookie und mir auch beim hinaufsteigen helfen. Besonders schwierig für Vierbeiner ist der letzte Aufstieg zum Säntis, auch „Himmelsleiter“ genannt. Die Himmelsleiter ist besonders steil, mit Eisentritten versehen und braucht zwei Beine und zwei Hände um hoch zu kommen. Für Cookie und mich waren die Eisentritte das grösste Problem. Sie waren zu weit auseinander um hoch zu springen, aber zu nahe um ihnen aus zu weichen. Wir mussten häufiger hochgehoben und kurze Strecken getragen werden. Unsere Zweibeiner waren enorm froh, dass wir auf der letzen Strecke alleine unterwegs waren. So hatten wir genug Zeit um die Himmelsleiter in unserem Tempo zu bewältigen. Mit mehr Leuten und Gegenverkehr wäre die Himmelsleiter für Mensch und Hund eine Qual gewesen.

Am Ende sind wir erschöpft und zufrieden zum ersten mal auf dem Säntis angekommen. Leider war der Säntis in dichte Wolken gehüllt und wir haben gar nichts von der schönen Aussicht gesehen. Mit der letzten Luftseilbahn haben wir den Säntis verlassen und haben uns auf den Heimweg gemacht.

Auch wenn wir den Weg auf den Säntis erfolgreich bewältigen konnten möchten die Zweibeiner darauf hinweisen, dass dieser Weg für Vierbeiner nur begrenzt zu empfehlen ist! Wir werden auf diesem Weg nicht nochmals wandern, sondern bei Gelegenheit eine andere Route ausprobieren.

Unsere Komoot Karte zu unserer Wanderung:
Säntis Besteigung weiterlesen

Deutschland – Hamburg

Ganz deprimiert haben wir St. Peter-Ording verlassen. Es war einfach zu schön gewesen. Schweren Herzens haben wir unsere Ferien nach Hamburg verschoben. Die Umstellung hätte nicht grösser sein können. Während die Tage am Meer ruhig und entspannt waren, hat uns Hamburg mit Grossstadt-Feeling begrüsst. Viele Menschen auf engstem Raum, viel gestresste Atmosphäre, viele Sehenswürdigkeiten auf engstem Raum. Alles war so ganz anders als am Meer und wir haben uns ans Meer zurück gewünscht. Geholfen hat das schöne, aber im Vergleich zu vorher kleinere und dunklere Zimmer im Hotel Gastwerk auch nicht.

Am ersten Tag in Hamburg haben wir Sightseeing betrieben. Frauchen hat bei der Routenplanung bei Komoot die meisten „Highlight“ in der Innenstadt und Speicherstadt angeklickt. Herausgekommen ist einen abwechslungsreicher Ausflug, leider wieder mit Regen.

Am Abend durften Cookie und ich im Hotel bleiben. Frauchen und Herrchen sind nochmals in die Speicherstadt zurück fürs Abendessen und eine Hafenrundfahrt im Dunkeln. Herrchen wie Frauchen hatten eigentlich keine Lust mehr. Die Fahrt mit dem Boot durch den Hafen und die Speicherstadt hat beide dann aber doch begeistert.

Am zweiten Tag sind Herrchen und Frauchen erstmal wieder alleine los gezogen. Sie wollten sich ein U-Boot ansehen und etwas einkaufen. Da wären wir Vierbeiner fehl am Platz gewesen. Das U-Boot U-434 war, dank der Führung, unglaublich spannend und unterhaltsam. Ohne Führung wäre es wohl nicht halb so lohnenswert gewesen.

Der zweite Teil des Tages haben die Zweibener dann wieder mit uns im Volkspark Altona verbracht. Nach der ganzen Hektik war es ein wunderbar ruhiger und entspannter Ort mit viel Grün und kaum Menschen.

Nach so vielen Eindrücken waren wir wir nach zwei Tagen Hamburg froh, dass unsere Reise Quer durch Deutschland hier Endet. In einem Rutsch sind Herrchen und Frauchen mit einigen Pausen mit uns direkt von Hamburg nach Hause gefahren.

Deutschland – St. Peter-Ording

Nach vier Regnerischen Tagen in der Heide ging es weiter zu Frauchens Höhepunkt: dem Meer. Das Meer, genauer die Nordsee, und das Hotel hat Frauchen durch einen Beitrag im Dogs Magazin gefunden. Voller Vorfreude waren wir viel zu früh da… unser Zimmer war noch nicht bereit. Also haben wir Lino geparkt und sind direkt zum Meer spaziert. Und was soll ich sagen… es war toll. Cookie und ich haben den Spaziergang und das Planschen im Wasser genossen und unsere Zweibeiner ebenso. Von Anfang an waren wir angekommen und haben uns wohl gefühlt.

Als wir zurück gekommen sind, haben wir unsere Mini-Suite erkundet. Schon wieder ein Ort an dem wir uns so richtig wohl gefühlt haben. Zwei- und Vierbeiner waren richtig begeistert von diesem tollen Zimmer.

Nach einer erholsamen Nacht mussten wir uns natürlich versichern, dass das Meer noch da ist. Es war Zeit für einen sehr ausgedehnten Strand-Spaziergang. Der Strand in St. Peter-Ording ist gefühlt endlos lang, die Menschen darauf verteilen sich sehr gut. Zeitweise waren wir sogar fast ganz alleine unterwegs. Für den Rückweg haben wir uns für den Weg auf dem Damm und an St. Peter-Dorf vorbei entschieden. Am Ende waren wir fünf Stunden unterwegs bei herrlichem Sonnen schein.

Am zweiten Tag hat die Wettervorhersage Regen für den Nachmittag voraus gesagt. „Nicht so schlimm“ dachten sich die Zweibeiner und haben sich Velos gemietet. Sie wollten den Westerhever Leuchtturm anschauen. Zum Wandern wäre es zu weit gewesen, mit den Velos aber war es ein schöner nicht ganz so langer Ausflug. Es soll auf grossen Teilen des Damm-Radweges Schafe gehabt haben, hat Frauchen erzählt.
Kaum waren die Zweibeiner zurück, hat kurz und heftig geregnet. Danach hatten wir noch genügend Zeit für einen Spaziergang zu viert.

Der letzte ganze Tag in St. Peter-Ording wollten wir wieder mit Wandern und Spazieren verbringen. Diesmal wollten wir St. Peter-Dorf besuchen. Wieder waren wir fast fünf Stunden auf den Beinen, diesmal etwas mehr landeinwärts in der fast Heide-artigen Landschaft und erst gegen Ende waren wir wieder am Meer zum Baden und Planschen und zurück laufen. Für uns Vierbeiner war es Entspannung pur und dasselbe gilt auch für unsere Zweibeiner.

Die Zeit verging wie im Flug und wir müssen St. Peter-Ording bereits wieder verlassen. Wir tun dies aber nur mit ganz vielen weinenden Augen. Die Zeit hier war umwerfend, das Hotel und das Zimmer waren ganz toll. Wir haben uns sehr wohlgefühlt und erholt wie bisher in diesen Ferien noch nicht. Vielleicht kommen wir mal wieder…

Deutschland – Lüneburger Heide

Schon wieder Autofahren… Diesmal ging es in die Lüneburger Heide zum Heidehotel Gut Landliebe. Es war eine erfrischende Abwechslung. Das Heidehotel liegt so richtig auf dem Land, ganz ohne Menschenmassen und Grossstadt. Die Sonne hat bei unserer Ankunft geschienen und die kleine Terrasse hat zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
Etwas später haben wir die Heide in nächster Nähe noch etwas erkundet. Danach war der Tag auch schon wieder vorbei.

Der zweite Tag in der Heide hat schon wieder mit Regen gestartet. Da die Prognosen zumindest trockeneres Wetter vorausgesagt haben, sind wir in die Nordheide gefahren. Dort gibt es ausgedehnte Naturschutzgebiete und ein endloses Wander- und Reit-Wege-Netz. Alles war violett und unglaublich weit. Da es sich überall um Schutzgebiete handelt, durften Cookie und ich nicht frei durch die Heide laufen. Trotzdem haben wir die Lüneburger Nordheide mit ihrer ganz eigenen Vegetation sehr genossen. In Wilsede und dem Restaurant zum Heidemuseum durften Cookie und ich dann etwas ausruhen und an unseren Verpflegungs-Würstchen knabbern. Die Zweibeiner haben feine Buchweizentorte bekommen. Als besondere Herausforderung haben wir am Ende noch den Wilseder Berg bestiegen. Der Wilseder Berg ist mit 169,2 Meter über Meer die höchste Erhebung in der Lüneburger Heide. Die Aussicht ist toll und unbedingt empfehlenswert.

Am dritten Tag hat es wie aus Kübeln geschüttet. Die Stimmung war im Keller. Trotzdem haben sich die Zweibeiner entschieden einen kurzen Ausflug nach Celle zu machen. Es handelt sich um eine hübsche Stadt mit Schloss, die historisch bedeutend war. Trotzdem hat der Ausflug nicht gereicht um die Zweibeiner auf zu heitern. Wir waren alle froh, als der Tag zu Ende war.

Der vierte und letzte Tag ist vom Wetter her nicht besser gestartet. Der Tatendrang der Zweibeiner war aber wieder zurück gekehrt. Trotz Regen haben wir die Südheide noch durchwandert. Gut eingepackt in Regensachen war der Ausflug auch nicht soooo schlimm.
Danach mussten Cookie und im Hotel zurück bleiben. Herrchen und Frauchen haben am Nachmittag die Gedenkstätte Bergen-Belsen besucht (soll sehr eindrücklich gewesehn sein, hat Frauchen erzählt). Ausserdem waren sie zum Shoppen im Designer Outlet Soltau. So verging der Tag für alle ganz schnell.

Deutschland – Köln

Nach nur zwei Nächten in Heidelberg sind wir heute bereits nach Köln weiter gefahren. Frauchen wollte unbedingt den berühmten Kölner Dom sehen. Leider hat sich der Sommer etwas verzogen und Regen hat sich breit gemacht. Das Hotel hat dann auch zur allgemeinen Stimmung gepasst. Definitiv ein Hotel für die Durchfahrt. Alles klein, eng, stickig und lieblos. Daher Koffer rein, Regensachen raus und ab in die Stadt. Da das Hotel in Mühlheim lag, mussten wir etwas spazieren bis wir in der Innenstadt waren. Schon von weitem konnten wir den berühmten Dom sehen. So wussten wir immer wo unser Ziel ist.
Trotz Regen war der Spaziergang am Rhein entlang entspannend. Für uns Vierbeiner wurde es erst in der Stadt etwas viel. Trotz schlechtem Wetter hatte es unglaublich viele Menschen. Kaum hatten sich die Zweibeiner für Kaffe und Kuchen entschieden, hat der Regen aufgehört und die Sonne kam raus. Die gemütlichen Tische beim Funkhaus waren perfekt. Der Kaffee, die Ofenkartoffel und der Kuchen haben den Zweibeinern dann um so besser geschmeckt.
Nochmals am Dom vorbei ging es dann recht bald schon wieder am Rhein entlang zurück zum Hotel. Nach nur einer Nacht soll es schon weiter gehen.